protect-israel.ch

Blog unter neuer Domain erreichbar

Karikatur der Woche November 22, 2007

Filed under: Allgemeines,Cartoons,Islam,Konservendose,USA — iceman @ 11:54 am

Karikatur von Jerry Breencaricature_obama_lyin.jpg

weitere Karikaturen gibt es hier


 

US-Israelisches Bündnis November 21, 2007

Filed under: Allgemeines,Israel,Konservendose,Pro Israel,USA — iceman @ 2:16 pm

usaisrael.jpg
Die Mehrheit der US-Bevölkerung unterstützt weiterhin den Staat Israel. So geht aus einer Umfrage der Anti-Defamation League (ADL) hervor, dass 65 Prozent der Amerikaner Israel als wichtigen Verbündeten betrachten. Aus der Tatsache, dass eine Umfrage der ADL vom Vorjahr beinahe identische Zahlen ergeben hat, lässt sich schließen, dass die amerikanische Unterstützung Israels in den letzten Jahren stark und stabil ist.

An der großen Unterstützung, derer sich Israel in den USA erfreut, ändert auch die verbreitete Ansicht nichts, nach der die Freundschaft mit Israel die USA zu einem noch dringlicheren Ziel für Terroristen macht. Obwohl 65 Prozent der Befragten dies glauben, bleiben 57 Prozent ihrer Überzeugung treu, dass die USA Israel weiterhin unterstützen sollten.

(The Jerusalem Post, 18.11.07)

 

Wirtschaftswunder Israel

Filed under: Allgemeines,Israel,Konservendose,Pro Israel,Wirtschaft — iceman @ 2:07 pm

israels_strength.gifDie britische Wochenzeitschrift Economist gibt sich optimistisch im Hinblick auf das Wachstum der israelischen Wirtschaft im kommenden Jahr. Daher hat sie ihre Wachstumsprognose für Israel nun auf 4.5 Prozent erhöht. Im Oktober hatte man noch ein Wachstum von 4.4 Prozent vorhergesagt.

Der Economist geht davon aus, dass das starke Wachstum im Export und in den Investitionen in Israel dazu beitragen wird, das Tempo des allgemeinen Wachstums einzuhalten. Das Übrige tun die relativ niedrige Inflationsrate und ein Überschuss in der Handelsbilanz.

Die Prognose des Magazins gestaltet sich damit optimistischer als die der Bank Israel, die lediglich ein Wachstum von 3.6 Prozent erwartet, und des israelischen Finanzministeriums. Noch optimistischer ist jedoch Prof. Leo Lidermann, wirtschaftlicher Berater der Bank Hapoalim, dem zufolge die israelische Wirtschaft im kommenden Jahr um ganze 4.8 Prozent wachsen wird.

 

Das weiss/blaue Monster

Filed under: Allgemeines,Islam,Israel,Nahostkonflikt — iceman @ 9:56 am

monster-ag.jpg
Wenn man nach der Meinung der UNO geht ist das Land Israel ein menschenfressendes Ungeheuer, dass sich an hilflosen Zivilisten vergreift. Die meist sehr Israel kritische Internetzeitung Welt-Online hat zu unserem Erstaunen einen Artikel über einen Flüchtling aus dem Sudan veröffentlicht, der Zuflucht in Israel gefunden hat. Der 14jährige Adam ging den Weg, welchen die meisten sudanesischen Flüchtlinge gehen: über Ägypten, wo man die Schutzbedürftigen aus dem Nachbarland so wenig mag wie die hebräische Sprache. In Ägypten verfolgt und vertrieben blieb nur noch Israel übrig; die Flucht ins Land des Erzfeindes.

Heute verbringt der mittlerweile 18-Jährige den größten Teil des Tages im Yamin-Ord-Internat im israelischen Haifa. Das Lernen ist ihm besonders wichtig, die meiste Zeit ist er jedoch mit der Leitung der „Organisation der Söhne Darfurs in Israel“ beschäftigt – eines Vereins, den er selbst vor zwei Monaten ins Leben gerufen hat. Der Gründung vorausgegangen waren persönliche Treffen mit 397 Flüchtlingen aus Darfur, die über ganz Israel verstreut sind. „Für den Anfang haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass alle sudanesischen Flüchtlinge in Israel Hebräisch lernen. Wir wollen ihnen helfen, in Israel zurechtzukommen“, sagt Adam. „Die Juden haben das auch durchgemacht“, hätten ihm die Menschen in Israel gesagt, und seitdem legt Adam, wie er sagt, Wert auf den jüdischen Gesichtspunkt.

Dennoch sei Israel, erklärt er, nur vorübergehend sein Zuhause. „Wir sind nicht nach Israel gekommen, um den Rest unseres Lebens hier zu verbringen. Bei uns gab es Krieg, und wir sind geflohen. Der Zufall hat uns hergeführt.“ Wenn man ihn fragt, wie lange es seiner Ansicht nach noch dauern wird, bis er seine Heimat wiedersieht, antwortet er schlicht: „Ich hoffe, dass es morgen Frieden gibt.“ Er will sich seinen Optimismus unbedingt bewahren, vertritt seinen Standpunkt aber entschieden: „Der Sudan muss neu aufgebaut werden. Es ist wichtig, Druck auf die Regierung auszuüben und das Land zu einem demokratischen Staat zu machen.“

Zum vollständigen Artikel auf Welt-Online

 

Ein Sauhaufen genannt United Nations November 20, 2007

Filed under: Allgemeines,Antisemitismus,Islam,Israel,Nahostkonflikt,USA — iceman @ 2:50 pm

un_for_sale.jpgDie UN-Kommision für soziale, humanitäre und kulturelle Fragen hat am Freitag mit grosser Mehrheit einen Resolutionsentwurf angenommen, der es dem UN-Menschenrechtsrat in Zukunft deutlich erschwert, Sonderbeobachter zu einzelnen Ländern einzurichten, falls es sich dabei nicht um Israel handelt.

An sich ist es schon unerträglich, dass sich die UN selbst beschneidet, indem sie diese Resolution annimmt. Dieses Dokument schränkt den Handlungsspielraum der UN massiv ein. Gleichzeitig werden auf Gesuch Kubas die Sonderberichterstatter für Menschenrechte auf Kuba und Weissrussland abgezogen. Dies wurde mittels Abstimmung ebenfalls beschlossen.

Die US-Regierung reagierte zu Recht wütend auf diese Resolution, zumal die UN einmal mehr direkt gegen Israel schiesst:

Bereits im Vorfeld hatte die US-Regierung kritisiert, ganz wie die diskreditierte frühere Menschenrechtskommission kümmere sich auch der Menschenrechtsrat deutlich zu viel um „ein einziges Land – Israel,“ sagte US-Botschafter Zamay Khalilzad. „Gleichzeitig versagt der Rat während des ganzen Jahres dabei, sich mit schweren Menschenrechtsverletzungen in anderen Ländern zu beschäftigen, etwa in Simbabwe, Nordkorea, Iran, Weißrussland und Kuba“, sagte Khalilzad weiter.

Dass die Geld verschlingende, handlungsunfähige und parteiische Völkerrechtsorganisation alles in ihrer Macht stehende unternimmt, um Israel zu diskreditieren zeigt sich schon an ihrer im Juni verabschiedeten Resolution zu den Aufgaben des Menschenrechtsrates:

In diesem Dokument sind die Menschenrechtslage in Palästina und die Folgen der israelischen Besatzung bereits als eines von zehn Tätigkeitsfeldern des Rates definiert – es ist die einzige Stelle des Papiers, an der überhaupt eine konkrete regionale Situation benannt wird.

Nun müsste man meinen, dass die Menschenrechtsverletzungen in Palästina massiv höher sind, als beispielsweise jene im Sudan, in Eritrea oder im Iran (u.v.m), wenn schon die UN die Beobachtung Israels als Hauptaufgabe formuliert. Es verwundert dann schon einwenig, weshalb hunderte Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan nach Israel zu gelangen versuchen, um Schutz und Obdach zu finden.

Dies ist ein weiterer Grund weshalb ich der Meinung bin, dass die “Neutrale Schweiz“ mit sofortiger Wirkung aus der Völkergemeinschaft austreten sollte. Die UN gefährdet unsere Neutralität enorm mit ihren meist abstrusen Handlungen.

 

IAEA gratuliert der „Islamischen Republik“ November 19, 2007

Filed under: Islam,Konservendose,Militär,Nahostkonflikt,USA — iceman @ 2:41 pm

dontattack.gifIn Jerusalem zeigt man sich besorgt über den Bericht zum iranischen Atomprogramm, den die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) gestern veröffentlicht hat. Aufgrund seines schillernden Gesamteindrucks – so die Befürchtung – könnte der Bericht die Verhängung weiterer Sanktionen gegen den Iran verhindern.

Der Bericht lobt den Iran ausdrücklich dafür, die Kooperation bei Fragen zur Geschichte seines Atomprogramms verstärkt haben, bestätigt jedoch gleichzeitig, dass die Islamische Republik sich über die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft in Bezug auf die Einstellung der Urananreicherung hinweg setzt und letztere vielmehr in gesteigertem Maße fortführt. Die Urananreicherung ist die Voraussetzung zur Herstellung von Atomwaffen.

Israels stellvertretender Außenminister Majalli Whbee hat in Reaktion darauf den Rücktritt des IAEA-Vorsitzenden Mohammed ElBaradei gefordert. „Der versöhnliche Bericht stellt ein weiteres Beispiel für die schwächliche Politik des Komitees und seines Vorsitzenden gegenüber dem Iran dar. Es handelt sich hier um eine sträfliche Nachlässigkeit, die den Weltfrieden gefährdet“, so Whbee.

Der frühere Verteidigungsminister Ephraim Sneh sagte, Israel müsse aufhören, sich beim Vorgehen gegen den Iran auf die Weltmächte zu verlassen, und sprach von einer „Vogel-Strauss-Politik“.

In Washington versicherte man, trotz des IAEA-Berichts weiter auf eine dritte Runde von Sanktionen hinarbeiten zu wollen. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino, betonte: „Wir sind der Ansicht, dass selektive Kooperation nicht genug ist.“

(Haaretz, 16.11.07)
——————————————
Auch interessant zu lesen:
Israelisches Raketenabwehrsystem
Ahmadinejad bloggt
The big question

 

Klare Worte

Von Leidenschaft für Israel
(sehr empfehlenswerter Blog)

strassensperre.jpgSh’ma Israel, Adonai Eloheinu – Wann, ach wann wirst du, Israel, endlich begreifen, dass die Staatsmänner dieser Welt dir keinen Frieden bringen können, auch wenn sie es dir noch so verführerisch vor Augen führen mit „Friedenskonferenz“, „Zweistaatenlösung“, „Roadmap“ u.ä. Israels Feinde bleiben Israels Feinde, weil dahinter der Feind steckt.

Seit Jahren wiederholen Israels politische Führer und amerikanische und europäische Diplomaten dieselbe Leier, wie eine Schallplatte mit Sprung: Kompromisse eingehen, Zugeständnisse machen, Siedlungen räumen, Siedlungsbau stoppen. Und was „bieten“ die Araber an?

Mitte November war der Präsident Israels Shimon Peres in der Türkei, der Palästinenser Präsidenten auch, und Peres, in einer Rede vor dem muslimischen Parlament dort, betonte zu X-ten Mal Israels hohe Bereitschaft zum Frieden und die Befürwortung der Zweistaaten-Lösung.

Was kam von Abbas: Vorwürfe, Forderungen und noch schärfere Forderungen. Die Palästinenser hätten Anspruch auf Ostjerusalem, neue Siedlungen im Westjordanland dürfen nicht gebaut werden, palästinensische Gefangene müssen freigelassen werden und Siedlungen sollen geräumt werden.

Von den Arabern, weder von Abbas noch von Syrien, ganz zu schweigen aus dem Gazastreifen hat man bis jetzt nicht ein Jota von Zugeständnissen gehört. Dagegen hat Israel schon einige hundert Gefangenen – wiedermal als „Geste des guten Willens“ – freigelassen, den Siedlern durch Olmert persönlich angekündigt, dass sie ihre Heimat (es geht um die Westbank) verlieren werden müssen, weil Konzessionen eingegangen werden müssen. (In diesem Zusammenhang: vorhergehenden Artikel: „Den Zorn Gottes heraufbeschwören“)

Aber hat Israel seinen „einen“ Gefangenen Gilad Shalit wiederbekommen? NEIN! Haben die Palästinenser den Staat Israel bis jetzt anerkannt? NEIN! Ist wenigstens Waffenstillstand eingetreten, so dass israelisches Gebiet nicht mehr beschossen wird? NEIN! Haben die Palästinenser jetzt wenigstens ihre Terroristen unter Kontrolle? NEIN!
——————————————
Auch interessant zu lesen:
Ansichten Nahostkonflikt
Der Schwanz der Katze
Bravo Tzipi