protect-israel.ch

Blog unter neuer Domain erreichbar

Neue Agression gegen Israel Juni 7, 2007

Filed under: Nahostkonflikt — iceman @ 7:34 pm

Die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad hat nach eigenen Angaben eine neue Rakete entwickelt, um strategische Israelische Ziele zu zerstören. In wie weit dies der Wahrheit entsprechen soll, sei dahin gestellt.

Der Tagesspiegel schreibt dazu folgendes:

Die militante Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad hat nach eigenen Angaben eine neue Rakete zur Zerstörung „strategischer Ziele“ in Israel entwickelt. Die Rakete, die kürzlich erfolgreich getestet worden sei, ähnele dem russischen Geschoss vom Typ Grad, hieß es in einer Erklärung des militärischen Arms der Organisation. Die Rakete sei mit moderner Technologie und einer großen Sprengladung ausgestattet.

Der Islamische Dschihad und andere bewaffnete Palästinenserorganisationen beschießen seit einiger Zeit wieder vom Gazastreifen aus israelisches Gebiet mit so genannten Kassam-Raketen. Diese selbst hergestellten Kleinraketen können mit einer Ladung von bis zu fünf Kilogramm Sprengstoff bestückt werden. Sie haben eine Reichweite von knapp einem Dutzend Kilometern und lassen sich nicht genau steuern.

Der Name Kassam geht auf den Namen des bewaffneten Arms der radikalislamischen Bewegung Hamas zurück, der die ersten Modelle der Rakete produzierte. Als Reaktion auf den Raketenbeschuss flog Israel seit dem 15. Mai mehrere Luftangriffe gegen mutmaßliche Ziele der Hamas im Gazastreifen.
_______________________________________________________________________

Advertisements
 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s